Lebensräume aufspüren im Kloster Gnadental

Geschichte

Das Zisterzienserinnen-Kloster wurde durch Ritter Konrad von Krautheim und seiner Frau Kunigunde
gestiftet. 1245/46 konnten die ersten Schwestern einziehen. Es diente dem hohenlohischen Adelsgeschlecht auch als Grablege. Davon zeugen die erhaltenen Grabsteinmale im Vorraum.

Mit der Einführung der Reformation wurde das Kloster aufgehoben und in eine evangelische
Pfarrkirche umgewandelt. Die anderen Gebäude wurden z. B. als Gestüt oder als Münzstätte genutzt, später aber abgebrochen.

Von der Nonnenempore existiert heute nur noch ein kleiner Teil, da der westliche Teil der Kirche
im Laufe der Zeit umgebaut wurde. Zeitweise waren hier die Schulräume und die Lehrerwohnung.
Heute befinden sich darin die Gemeinderäume.

Die Kirche ist sehr schlicht gehalten, es gibt jedoch zwei sehr schön gestaltete Details.
Im Chor der Kirche sind die Kehlen der Kreuzgurte mit Rosen besetzt – die Liebesmystik spielte in der
zisterziensischen Frömmigkeit eine große Rolle. Und an der inneren Wölbung des Chorrundfensters
findet man einen kleinen Vogel aus Stein, an seiner Außenseite eine steinerne Schwalbe.

 
 

Lebensräume zum Aufspüren und Innehalten. Sechs Stationen. Ein Weg.

Wir laden Sie ein, im Kloster Gnadental Lebensräume aufzuspüren. Inmitten alter Gemäuer. Räume, in denen neues Licht auf das eigene Leben fällt. Auf der folgenden Seite finden Sie eine Auswahl von sechs Stationen, die Sie jederzeit alleine oder als Gruppe aufspüren können. Jede Station steht bildhaft für Lebensfragen, die Sie sich und anderen Menschen stellen können.

Diese Stationen können Sie auch mobil von Ihrem Smartphone aus anwählen.

Station 1: Zuhause sein

 
 

© Evangelische Klosterorte in Württemberg

 

Station 2: Weite

© Evangelische Klosterorte in Württemberg

 
 
 

Station 3: Willkommen sein

 
 

© Evangelische Klosterorte in Württemberg

 

Station 4: Wahrhaftig sein

© Evangelische Klosterorte in Württemberg

 
 
 

Station 5: Für andere beten

 
 

© Evangelische Klosterorte in Württemberg

 

Station 6: Stütze sein

© Evangelische Klosterorte in Württemberg